Kirschblüte, Glück bei Fontane

Auch der deutsche Schriftsteller, Journalist und Kritiker (Heinrich) Theodor Fontane (geb. 1819 in Neuruppin, gest. 1898 in Berlin) hat sich in seinem Werk hin und wieder mit dem Glück beschäftigt. Im Folgenden eine Zusammenstellung der besten Zitate zum Glück bei Fontane.* Der Glücksimpuls des Tages.

Glück bei Fontane: Gedichte, Zitate

Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.

Theodor Fontane

Vielleicht kann man glücklich sein, wenn man es sein will. Und ich habe einmal gelesen, man könne das Glück lernen. Das hat mir gefallen.

Theodor Fontane

Das Glück

Nicht Glückes bar sind deine Lenze,
du forderst nur des Glücks zuviel;
gib deinem Wunsche Maß und Grenze,
und dir entgegen kommt das Ziel.

Wie dumpfes Unkraut lass‘ vermodern,
was in dir noch des Glaubens ist:
du hättest doppelt einzufordern
des Lebens Glück, weil du es bist.

Das Glück, kein Reiter wird’s erjagen,
es ist nicht dort, es ist nicht hier;
lern überwinden, lern entsagen,
und ungeahnt erblüht es dir.

Du fragst: ob mir in dieser Welt
überhaupt noch was gefällt?
Du fragst es und lächelst spöttisch dabei.
Lieber Freund, mir gefällt noch allerlei:
Jedes Frühjahr das erste Tiergartengrün,
oder wenn in Werder die Kirschen blühn,
zu Pfingsten Kalmus und Birkenreiser,
der alte Moltke, der alte Kaiser,
und dann zu Pferde eine Stunde später,
mit dem gelben Streifen der „Halberstädter“;
Kuckucksrufen, im Wald ein Reh,
ein Spaziergang durch die Lästerallee,
Paraden, der Schapersche Goethekopf
Und ein Backfisch mit einem Mozartzopf.

Theodor Fontane

Krankheit und Unglück kommen auf tausend Straßen, aber Glück und Gesundheit auch.

Theodor Fontane

So muß man leben!

Die kleinen Freuden aufpicken,

bis das große Glück kommt.

Und wenn es nicht kommt,

dann hat man wenigstens

die „kleinen Glücke“ gehabt.

Theodor Fontane

Du wirst es nicht zu Tüchtigem bringen

bei deines Grames Träumereien,

die Tränen lassen nichts gelingen;

wer schaffen will, muß fröhlich sein.

Wohl Keime wecken mag der Regen,

Der in die Scholle niederbricht,

Doch golden Korn und Erntesegen

Reift nur heran bei Sonnenlicht.

Theodor Fontane

Hierzu ergänzend passt vielleicht mein Artikel Toxische Positivität: Was sie ist und was sie so gefährlich macht.

Mehr Zitate gefällig? Sehr gerne!

* Ein kleiner Hinweis: Leider ist es gar nicht so einfach, zu inzwischen klassischen Autoren online Glückszitate zu recherchieren, die immer einwandfrei belegt sind (genaue Quelle). Es zirkulieren teilweise von ein und demselben Zitat Duzende Versionen (und bei Zitaten kann logischerweise höchstens eines richtig sein) ohne genaue Quellenangabe. Die Alternative wäre, das Gesamtwerk durchzublättern und nach dem Thema Glück bei Fontane Ausschau zu halten: ein langwieriges Projekt! Oft hat man deswegen auch ein wenig „Beifang“ dabei. Sei’s drum, viele der Zitate regen sicherlich auch so schon zum Nachdenken über das Glück an, lösen Zustimmung oder auch Widerspruch aus. Und das ist ja das Ziel. Fontane verzeihe es mir, sollten sich falsche Zuordnungen oder Quotationen eingeschlichen haben. Dies war dann keine Absicht. Über Berichtigungen und Ergänzungen würde ich mich natürlich sehr freuen (z. B. unten in den Kommentaren).

Foto: Pixabay

Von André Martens

André Martens ist studierter Philosoph und Psychologe mit mehrjähriger Erfahrung im Bereich der klinischen Psychologie. Er ist der Gründer des Blogs gluecksquellen.de. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich privat und professionell mit dem Thema Glück.

Ein Gedanke zu “Glück bei Fontane (Glücksimpuls Nr. 17)”
  1. Endlich einmal schwarz auf weiß. Ich habe es vorher noch nie gehört/gelesen. Plural vom Glück. GLÜCKE.
    Nehme ich sofort in meinen Wortschatz auf.
    So etwas kann nur einem Genie einem Fontane einfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner